Wie können wir unsere Haare in den Wintermonaten pflegen?

Die Mütze muss überhaupt nicht Ihr größter Feind sein. Im Winter verhalten sich Ihre Haare ganz anders – sie werden matt und spröde. Sehr oft treten die Probleme auf, mit denen Sie überhaupt nicht zu tun hatten – die Haare werden schnell fettig. Warum? Der Hauptgrund für eine schlechtere Haarkondition ist die Diät – weniger Vitaminen, vor allem weniger Mikroelemente wie – Zink, Eisen und Magnesium.

Probleme, die Sie im Winter bekämpfen müssen:

Ihre Haare werden schnell fettig

Tragen Sie eine Mütze circa 2-3 Stunden. Tragen Sie keine Mütze? Noch schlimmer. Wenn die ausgekühlte Kopfhaut auf einmal erwärmt wird, regt das die Talgdrüsen an. Das ist der Hauptgrund, warum die Haare im Winter fettiger werden.

Sie haben Schuppen

Schuppen und Hautrötung  – wenn diese Symptome nur saisonal auftreten, gibt es keine Gründe, um sich Sorgen zu machen. Machen Sie alles, um dieses unangenehme Gefühl zu lindern. Benutzen Sie zweimal in der Woche ein Schampoo mit den Substanzen, die die abgestorbene Oberhaut entfernen.

Ihre Haare lassen sich nicht stylen

Unter der Mütze kann jede Frisur schlecht aussehen. Wenn Sie eine Mütze anziehen, wenn Ihre Haare noch nass sind, ist es dann klar, dass Ihre Haare schlecht aussehen werden.

Wie können Sie dieses Problem lösen?

Gehen Sie niemals mit nassen Haaren nach draußen. Föhnen Sie die Haare mit einem kälteren Luftstrom.

Kommentar eingeben